Fernosten und Asiatisch-Pazifischer Raum

Die Regionen von Fernosten befinden sich in einer beträchtlichen Entfernung von dem (im Zentrum des europäischen Teiles des Landes konzentrierten) Hauptteil des Binnenmarktes, was zu erheblichen Transport-Kosten führt und zwingt, neue Richtungen der wirtschaftlichen Zusammenarbeit zu suchen. Die Größen des Marktes der Länder des Asiatisch-Pazifischen Raumes und seine Wachstumstempos bestimmten den Kurs auf die Integration der Wirtschaft der Makroregion in den Asiatisch-Pazifischen Raum.

Im Zusammenhang damit, dass die Orientierung der Wirtschaft von Fernosten auf den Binnenmarkt wegen seiner Entfernung von dem in dem europäischen Teil des Landes konzentrierten Binnenmarkt und höherer Erzeugungskosten, des aktuellen Modells für die Entwicklung der Makroregion unzweckmäßig ist, ist die Integration in die Märkte der Länder des Asiatisch-Pazifischen Raumes ausgewählt.

Die Zusammenarbeit des Fernöstlichen föderalen Bezirkes und der Länder des Asiatisch-Pazifischen Raumes enthält das Potential für den Aufbau von gegenseitig vorteilhaften Beziehungen. Die Länder der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftlichen Zusammenarbeit sind gegenwärtig Grundhandelspartner von Fernosten – 2014 entfielen 84,3% des Außenhandelsumsatzes des Fernöstlichen föderalen Bezirkes in Bezug auf den Wert auf die Asiatisch-Pazifische Wirtschaftliche Zusammenarbeit, drei Viertel des Umsatzes bildeten dabei drei Länder: Das sind Japan, die Republik Korea und China. Die Möglichkeiten der Zusammenarbeit zwischen den Ländern des Asiatisch-Pazifischen Raumes und Fernosten werden jedoch wenig genutzt, indem sie sich auf den Rohstoff-Handel hauptsächlich beschränken. Rohöl und Erdölprodukte, Ölgase, Eisfisch waren 2014 russische Hauptexportpositionen.

Diversifikation der Wirtschaft und Organisation der exportorientierten Produktion mit einem hohen Mehrwert sind als Entwicklungsrichtungen für Fernosten ausgewählt. Diese Vektoren setzen es voraus, ausländische Investoren nicht nur zu der gewinnenden Industrie (traditionell), sondern auch zu der verarbeitenden Industrie und zu dem Servicebereich heranzuziehen.

Die aktuelle Wirtschaftssituation in Fernosten ist bei der Monospezialisierung der Wirtschaften einzelner Regionen durch Rohstoff-Orientierung charakterisiert. Die Verschiebung in Richtung der Verarbeitung ist nur mit Hilfe der Heranziehung der Technologien und Finanzierung seitens ausländischer Investoren möglich. Die neuen Gebiete für vorrangige Entwicklung sind Wachstumspunkte zu werden, die die auf ausländischen Märkten konkurrenzfähigen Erzeugnisse schaffen. Die Gebiete für vorrangige Entwicklung bieten für Investoren Steueroasen und ermäßigte Versicherungsbeiträge, vorbereitete Infrastruktur. Die speziell geschaffenen Organisationen, die sich mit der Begleitung der Investoren beschäftigen, haben den Prozess der Realisierung von Investitionsprojekten durch die Minimisierung von administrativen Barrieren zu beschleunigen und zu vereinfachen.

Die Bildung eines freien Hafengebietes in Wladiwostok ist die Stärkung der Wettbewerbsfähigkeit der Regionen von Fernosten in dem Asiatisch-Pazifischen Raum auch zu fördern. Im Hafen werden erleichterte steuerliche Verhältnisse herrschen und Zollabfertigungsprozeduren werden maximal schnell.

Es wird auf dem Territorium des Fernöstlichen föderalen Bezirkes eine Reihe von Projekten unter Mitwirkung von den Investoren aus den Ländern des Asiatisch-Pazifischen Raumes schon realisiert: Der Fonds für die Entwicklung von Fernosten und der Region Baikal bereitete zusammen mit den Gesellschaften wie KPMG, DB International, AECOM und Freshfields den Business-Plan und das finanzielle Modell des Investitionsprojektes für den Bau einer grenznahen Eisenbahnbrücke über den Amur zwischen den Ortschaften Tongjiang (die Volksrepublik China) und Nishneleninskoje (Jüdisches autonomes Gebiet) vor. Die Tongjiang-Brücke wird die Beförderungsstrecke durch die Provinz Heilungkiang bis Chabarowsk um 500 Kilometer verkürzen und die Beförderungsdauer um 7 Stunden verringern. Russisch-chinesische Fonds unter Leitung des Russischen Fonds für direkte Investitionen sind als Koinvestoren zum Projekt herangezogen. Der Gesamtumfang der Investitionen wird 11,05 Milliarden Rubel ausmachen.

Die den chinesischen Teil des Projektes realisierende „Shelesnodoroshnaja kompanija Tongjiang" mobilisierte für die Finanzierung von Arbeiten den Kredit der Außenhandelsbank China in Höhe von 400 Millionen Yuan.

Die Bank für Außenwirtschaft, die Administration der Region Primorje, die offene Aktiengesellschaft Fond razwitija Dalnego Wostoka i Baikalskogo regiona und ChangiAirportsInternational (Singapur) unterzeichneten das Memorandum über das Verstehen bei der Realisierung des Projektes für die Entwicklung des Flughafens Wladiwostok. Die Umgestaltung des Flughafens wird es ermöglichen, auf seiner Basis einen großen Verkehrsmittelpunkt zu schaffen, der Fernöstlichen föderalen Bezirk mit den Ländern des Asiatisch-Pazifischen Raumes verbinden wird.