Vorrangige Projekte, Spezialisierung

Für den Fernen Osten spielt im Großen und Ganzen wegen seiner geografischen Lage und seiner Entwicklungsbesonderheiten die Projektimplementierung im Bereich der Verkehrs- und Energieinfrastruktur eine besondere Rolle. Der Kurs auf die Entwicklung der internationalen Beziehungen und der Geschäftstätigkeit erfordert auch die Entfaltung der Handelsinfrastruktur. Das Vorhandensein reicher und vielfältiger Vorkommen von Bodenschätzen sieht die Errichtung neuer und die Erweiterung bestehender Verarbeitungsanlagen vor. Darüber hinaus gehören auch der Wohnungsbau und die Schaffung von Sozialeinrichtungen (Gesundheitswesen, Erholungsbranche, Sport) zu den Prioritäten. Alles Obengenannte gilt für jede der Regionen, dabei ist für die einzelnen Regionen eine Spezialisierung möglich: Holzbearbeitung, Fischereiindustrie, Petrochemie, Baustoffherstellung, Tourismus.

Die vorrangigen Entwicklungsrichtungen des Fernen Ostens sind Infrastrukturprojekte und Produktion wettbewerbsfähiger Produkte mit hohem Mehrwert, die in die Länder des asiatisch-pazifischen Raumes exportiert werden können.

Infrastrukturprojekte

Der Ferne Osten verfügt über das Potenzial für die Schaffung von Verkehrskorridoren, die die Belieferung der Binnenregionen des Landes (Ural, Westsibirien) sicherstellen. Die strategische Bedeutung hat sowohl der internationale als auch der interregionale Luftverkehr. Für die Entwicklung der Branche sind die Rekonstruktion der Flughäfen und die Erneuerung des Schiffbestandes erforderlich.

Erforderlich ist auch der weitere Auf- und Ausbau der Leistungsfähigkeit des Eisenbahnnetzes. Erhebliche Anstrengungen werden auf die Rekonstruktion der Transsibirischen Eisenbahn und der Baikal-Amur-Magistrale gerichtet. Die Leitung der Russischen Eisenbahn kündigte das Vorhaben an, das Östliche Polygon (engl.: Eastern Polygon) in das Eurasische Verkehrssystem durch Verbindung der Transsibirischen Eisenbahn mit der Transkoreanischen Eisenbahn zu integrieren.

In der Troitsy-Bucht der Region Primorje begann der Bau des Seehafens Sarubino, man modernisiert den Seehafen Posiet, der Bau eines speziellen Kohleterminals unter dem Namen "Port "Vera" ist geplant.

Gebaut und rekonstruiert werden Straßenstrecken regionaler und lokaler Routen, geplant ist die Rekonstruktion regionaler und lokaler Flughäfen. Ein weiteres wichtiges Projekt ist die Entwicklung des Nördlichen Seewegs.

Zusätzlich zur Entwicklung des Transportsystems benötigen die Regionen des Föderationskreises Ferner Osten der Erweiterung der Energieinfrastruktur. Eine wichtige Aufgabe ist es, große Zentren der außenwirtschaftlichen Zusammenarbeit zu schaffen und auf regionaler Ebene Objekte der Geschäftsinfrastruktur zu errichten.

Die Makroregion ist reich an Naturschätzen: Erdöl, Erdgas, Eisenerz, Buntmetallen und Seltenerdmetallen, Fisch, Holz, ihre Verarbeitung ist jedoch kaum entwickelt. Vorrangig sind für den Fernen Osten verarbeitende Branchen für vorhandene Naturschätze sowie die Herstellung von Produkten mit hohem Mehrwert: Gas- und chemische Industrie, Petrochemie, Fischverarbeitung, Landwirtschaft, Produktion von Bio-Lebensmitteln.

Grundstoffindustrie

Die Regionen des Föderationskreises Ferner Osten Regionen verfügen über reiche Vorkommen von Eisen-, Bunt-, Edelmetallen, über Brennstoff- und Energieressourcen und Nichterzbodenschätze.

Die Gewinnung und Verarbeitung von Erdöl und Gas erfolgt in der Region Amur und in der Oblast Sachalin sowie in Jakutien, geologische Erkundungsarbeiten werden in der in der Region Primorje geführt; die Gewinnung und Verarbeitung von Kohle erfolgt in der Oblast Magadan, in der Region Chabarowsk und in Jakutien. Golderzvorkommen werden in den Regionen Amur, Kamtschatka, im Autonomen Kreis der Tschuktschen und in Jakutien erschlossen. Weitere Metalle gewinnt man in den Regionen Amur und Primorje, in der Oblast Magadan, in der Jüdischen Autonomen Oblast.

Verarbeitungsindustrie

Neben der Verarbeitung der in den Regionen gewonnenen Naturschätze sind die Holzbearbeitung (Herstellung verschiedener Baumaterialien und -konstruktionen) und die Baustofferzeugung (Zement, Gasbetonprodukte) viel versprechende Branchen.

Vorrangig sind auch Projekte im Bereich der Landwirtschaft, die auf die Versorgung der Regionseinwohner mit Fleisch, Milchprodukten und Gemüse gerichtet sind. In den Küstengebieten ist die Fischindustrie viel versprechend: Effizienzsteigerung der Reproduktion der Wasserkultur, technische Umrüstung, Modernisierung von Technologien, Küstenverarbeitung.

Relevant sind auch Projekte für Verarbeitung von festen Haushaltsabfällen. Dank reichem Natur- und Erholungspotenzial vieler Regionen ergeben sich für die Projekte im Touristikbereich vielversprechende Perspektiven.

Man hat vor, die Pharmaproduktion in der Region Amur, die Holzweiterverarbeitung mit Erzeugung von Dihydroquercetin (=Taxifolin) (Einsatz in der Landwirtschaft, Pharma-, Kosmetik- und Lebensmittelindustrie ) in der Oblast Magadan, die Weiterverarbeitung von Sojabohnen in der Jüdischen Autonomen Oblast und die Schmuckherstellung in Jakutien zu entwickeln.

Soziale Projekte

Vorrangig sind für die Makroregion auch Projekte im Sozialbereich, die auf die Verbesserung der Lebensqualität und Attraktivität des Fernen Osten als Ort zum Leben und Arbeiten gerichtet sind. Relevante soziale Richtungen sind Wohnungsbau, Modernisierung der kommunalen Infrastruktur, Gasifizierung der Regionen, Rekonstruktion und Modernisierung von Anlagevermögen von Gesundheitseinrichtungen (darunter auch Errichtung moderner medizinischer Zentren), Bildungswesen, Bau von Sport- und Freizeiteinrichtungen.

Für die Entwicklung der Industrieproduktion ist ein System der Bereitstellung qualifizierten Personals für den makroregionalen Arbeitsmarkt durch die Integration von Bildungseinrichtungen in die Multifunktionssysteme mit engem Kontakt mit Arbeitgebern erforderlich. Das System hat nicht nur Einrichtungen für mittlere und höhere Berufsbildung sondern auch Weiterbildungszentren, Neuqualifizierungszentren und Fernbildungszentren zu umfassen.