Absatzmärkte

Die im föderalen Bezirk Fernost ansässigen Betriebe haben dank der einzigartigen Lage des Großgebiets Zugang nicht nur zu den inneren Verbrauchern, sondern auch zum größten und aussichtsreichsten Absatzmarkt der Welt – zu den Staaten des asiatisch-pazifischen Raumes. So wurde China in 2014 zur weltgrößten Wirtschaft (mit einem Bruttoinlandsprodukt von über 17,6 Trillionen US-Dollar), einige Experten sagen eine Wiederholung des chinesischen Erfolgs auch für Indien voraus. In den letzten Jahren wurde Südkorea zum strategischen Partner Russlands (die Exportzahlen in 2009-2014 sind praktisch um das 1,5-fache gestiegen), 2014 wurde dieses Land zur Nummer 5 von den russischen Absatzmärkten.

Der Ferne Osten ist in unmittelbarer Nähe von den aussichtsreichsten Absatzmärkten der Welt – China, Indien, Südkorea, sowie Thailand, Japan, Malaysia, Indonesien sowie andere Länder des asiatisch-pazifischen Raumes gelegen.

Die Bevölkerungszahl von China ist in 2000-2015 um mehr als 108 Mio Menschen gestiegen (+8,6%), was 75% der Bevölkerung Russlands entspricht und mehr als das 17-fache von der Bevölkerungszahl vom föderalen Bezirk Fernost beträgt. Im selben Zeitraum waren die Zuwachsraten in Indien noch höher – 244,7 Mio Menschen (+23,5%). Ein hoher Zuwachs war auch in Indonesien (+22%) und Malaysia (+30,8%) zu verzeichnen, was jeweils 46 und 7,2 Mio Menschen entspricht. Auf solche Weise sind diese Staaten abgesehen von der Einwohnerzahl die wichtigsten Verbraucher von Waren und Dienstleistungen in der ganzen Welt.

Einwohnerzahl in Ländern - aussichtsreichsten Absatzmärkten des asiatisch-pazifischen Raumes
für den föderalen Bezirk Fernost in 2000-2015, Tausende von Menschen.

China

Indien

Indonesien

Japan

Vietnam

Thailand

Südkorea

Malaysia

2009

1 331 260

1 190 138

237 487

127 558

86 025

66 277

49 182

27 790

2010

1 337 705

1 205 625

240 676

127 450

86 933

66 402

49 410

28 276

2011

1 344 130

1 221 156

243 802

127 817

87 840

66 576

49 779

28 759

2012

1 350 695

1 236 687

246 864

127 561

88 773

66 785

50 004

29 240

2013

1 357 367

1 253 221

249 538

127 207

89 728

67 163

50 119

29 701

2014

1 364 073

1 269 977

252 240

126 853

90 694

67 543

50 234

30 169

2015

1 370 811

1 286 956

254 972

126 501

91 669

67 925

50 349

30 644

In Bezug auf die Wirtschaftskennzahlen ist China in 2014 die größte Wirtschaft der Welt geworden, nach Angaben vom Internationalen Währungsfonds mit einem Bruttoinlandsprodukt von 17.632 Mrd. US-Dollar (das Bruttoinlandsprodukt von USA in 2014 wird in Höhe von 17.416 Mrd. US-Dollar eingeschätzt). Laut Info vom Ministerium für Statistik des Landes hat die Wirtschaft nicht nur stabile Zuwachsraten, sondern auch eine verbesserte Qualität gezeigt.

Mit 7.277 Mrd. Rubel hat Indien in 2014 das drittgrößte Bruttoinlandsprodukt der Welt, Japan hat mit 4.789,8 Mrd. Rubel das vierte Platz belegt. Indonesien wurde zur Wirtschaft Nummer 9 der Welt, Südkorea – zur Nummer 13. Auf solche Weise befindet sich der föderale Bezirk Fernost mitten im Bereich der wachsenden Weltwirtschaft.

Das Bruttoinlandsprodukt von China, Indien, Indonesien, Südkorea, Thailand und Malaysia in 2014, Mio. US-Dollar

Die russische Politik und Wirtschaft von den letzten Jahren umorientiert sich auf die Länder des asiatisch-pazifischen Raumes, in diesem Zusammenhang werden China, Japan, Korea, Taiwan, Singapur, Indien, Malaysia, Thailand und Indonesien allmählig zu den wichtigsten Handelspartnern Russlands. In 2009 betrug bei den oben aufgelisteten Ländern der Anteil des russischen Exports im Naturalausdruck 16,5%, so war der Anteil in 2014 auf 26,1% gewachsen.

China ist nach Niederlanden (dem „Transittor" Europas) der zweitgrößte Zielpunkt für die Anlieferung von russischen Waren mit einem Anteil von 13,3% in 2014.

Danach folgt Japan. Im gesamtrussischen Export-Rating von 2014 hat dieses Land einen Anteil von 5,9%. Im Laufe von 6 Jahren sind im Naturalausdruck Exportlieferungen nach Japan um 90% gestiegen.

Umfang der russischen Exportlieferungen nach China, Japan, Korea, Taiwan, Singapur, Indien, Malaysia, Thailand und Indonesien im Naturalausdruck in 2009-2014, in Tonnen

2010

2011

2012

2013

2014

China

56 806 271

74 537 439

77 869 643

80 975 905

89 556 315

Japan

30 907 801

28 414 291

29 155 032

35 962 153

39 933 811

Korea (Republik)

24 568 863

27 223 682

28 223 905

32 188 452

38 290 579

Taiwan

5 203 410

5 965 520

7 523 879

9 012 984

10 604 842

Singapur

4 033 970

2 953 808

2 348 024

2 091 592

6 770 677

Indien

6 456 617

4 877 203

5 685 053

2 942 944

4 479 177

Malaysia

1 070 566

822 021

507 995

1 715 088

3 974 473

Thailand

3 276 648

3 004 165

2 307 918

1 826 630

2 506 941

Indonesien

1 597 170

1 398 758

2 271 185

1 104 848

1 753 363

Mittel- und langfristig setzt das Ministerium für Wirtschaftsentwicklung der Russischen Föderation voraus, daß der Anteil vom Handel mit Ländern des asiatisch-pazifischen Raumes 40% betragen wird. Zu den Maßnahmen zur Entwicklung der Beziehungen gehört staatliche Unterstützung der Projekte für Export aus Russland in die Länder des asiatisch-pazifischen Raumes des Ministeriums für Wirtschaftsentwicklung der Russischen Föderation. Außerdem wurde Russland Mitbegründer der Asiatischen Bank der Infrastrukturinvestitionen (AIIB), und hat die Stiftung eines gemeinsamen Venturefonds mit China erklärt.