Strategie und Programmentwicklung des Fernen Ostens

Das Fernöstlichen Föderationskreis der Russischen Föderation hat zur Zeit alle Chancen, ein wichtiges Zentrum des Wirtschaftslebens zu werden. Seine Entwicklung wird auf Bundesebene in mehreren politischen Dokumenten geregelt. Der Ausbau der Verkehrs- und Energieinfrastruktur des Fernen Ostens ist ein Schlüsselfaktor für wirtschaftlichen Erfolg in solchen Branchen, wie Bergbau und Indusrie. In diesem Zusammenhang konzentrieren sich die Hauptaktivitäten der staatlichen Programmen auf die Entwicklung der Infrastruktur und in erster Linie, der Verkehr und Energie.

Die Entwicklung im Fernöstlichen Föderationskreis wird aufgrund des starken Wachstums der Asien-Pazifik-Region und der Neuorientierung der russischen Staatspolitik von Westen nach Osten besonders beschleunigt. Das grundlegende Dokument, das die Hauptlinien für die Entwicklung dieser Makrogerion gibt, heisst die Strategien der sozialen und wirtschaftlichen Entwicklung des Fernen Ostens und der Baikal-Region für den Zeitraum bis zum Jahr 2025, die im Jahr 2009 abgestimmt wurde. Eines der wichtigsten Instrumente für die Umsetzung der Strategie ist das Föderale Zielprogramm "Wirtschaftliche und soziale Entwicklung des Fernen Ostens und der Baikal-Region für den Zeitraum bis 2018". Der Ausbau der Verkehrs- und Energieinfrastruktur der Makroregion hat in diesem Dokument eine wichtige Bedeutung und gilt als Voraussetzung für das Wachstum des Rohstoffsektors sowie auch der export- orientierten wirtschaftlichen Nichtrohstoffsektoren der Makroregion.

Im Rahmen der überregionalen vorrangigen Maßnahmen zur Entwicklung des Eisenbahnverkehrs im Fernen Osten sind Bau von zusätzlichen Abstellgleisen, Modernisierung und Rekonstruktion der einzelnen Hauptbahntrecken, Bau der zweiten Bahnspuren und so weiter usw zur Beseitigung der Schwachstellen der Eisenbahn. Im Rahmen des Programms für BAM (Baikal-Amur-Magistrale) und Transsibirische Eisenbahn ist es geplant, mehr als 400 km von der zweiten und dritten Spuren zu bauen, mehr als 30 Bahnstationen zu modernisieren und die technischen Arbeiten durchzuführen. Alle diese Maßnahmen ermöglichen den Warenfluss im Jahr 2020 deutlich zu erhöhen.

Rekonstruktionsplan Baikal-Amur-Magistrale und Transsibirische Eisenbahn

Die Entwicklung der Gesamtlänge der Autobahnen von regionaler und lokaler Bedeutung, entsprechend den normativen Anforderungen im Fernöstlichen Föderationskreis muss innerhalb von 5 Jahren im Rahmen des Programms mehr als 180 km betragen. Das Straßennetz ist geplant, um alle wichtigen sozialen und wirtschaftlichen Zentren des Fernen Ostens zu verbinden, sowie die Zugänglichkeit zu den fernen Siedlungen deutlich zu erhöhen.

Eine leistungsfähige entwickelte Verkehrsinfrastruktur bildet die Grundlage für die wirtschaftliche und soziale Einheit der sozioökonomischen Raum des Fernen Ostens und für den freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen. Die Verbesserung der Verkehrsanbindung in der Makroregion, die Steigerung der Bahnverkehrsleistung im Bereich der Haupteisenbahnstrecken und die Entwicklung der Seehäfen ermöglichen den rechtzeitigen und regelmäßigen freien Verkehr von Waren, Dienstleistungen im Fernöstlichen Föderationskreis, den Markt für lokale Produktion deutlich zu erweitern und Transport- und Logistikkosten zu senken.

Ein Hauptziel im Bereich Energetik besteht in die Entwicklung von Stromerzeugung und die Erhöhung der Kapazität von Stromnetzen, Erweiterung der zentralen Stromversorgung und Anschluss von isolierten Strombereichen, die im Wesentlichen mit Diesel-Kraftwerken ausgerüstet sind, sowie auch in die Reduzierung der Kraftstoffkosten bei der Stromerzeugung. Die Verwendung umweltfreundlicher Technologien für den Bau der neuen Kraftanlagen und für die Modernisierung der alten Anlagen, sowie die Nutzung alternativer und erneuerbarer Energiequellen sind zur Erhöhung der Sicherheit und der Zuverlässigkeit des Energiesektors der Makroregion.

Der Bau der Stromleitungen verbessert die Konfiguration der Stromversorgungsysteme im Fernöstlichen Föderationskreis und in der Baikal-Region sowie auch ihre Zuverlässigkeit und Effizienz. Die niedriege Entfernung und die Dezentralisierung der Stromversorgungsysteme im Fernöstlichen Föderationskreis verbessern durch die Integration in das öffentliche Netz Russlands die Zuverlässigkeit der Stromversorgung in der Makroregion, die für einen stabilen Betrieb von Produktionsanlagen erforderlich ist. Die Einführung von neuen und die Entwicklung der bestehenden Erzeugungsanlagen bilden die Voraussetzungen für die Realisierung der einzigartigen Verkehrs-und geografische Potenzial des Fernöstlichen Föderationskreises, für die Mineraliengewinnung in seinem Gebiet, Anschluss von neuen Unternehmen. Ausserdem, die Schließung der Diesel-Kraftwerken und deren Ersatz durch Fernleitungen ermöglichen beim Einkauf der teuren Brennstoffe für Diesel-Kraftwerken zu sparen и den Strompreis und entsprechend die Produktionsselbstkosten der Unternehmen zu reduzieren. Die Vorteile der geographischen Lage des Fernöstlichen Föderationskreises und die bestehenden Reservekapazitäten im Energiesystem Osten eröffnen die breiten Perspektiven für Stromexport nach China, Mongolei, Ländern der koreanischen Halbinsel und Japan.

Neben der Entwicklung der Verkehrs- und Energieinfrastruktur des Fernen Ostens, unterstützt die Regierung aktiv den Bergbau (Gewinnung von fossilen Energieträgern, Edelsteine und Edelmetalle) und die Fertigungsindustrien (Metallurgie, Engineering, produktionorientierten High-Tech-Produkte) dieser Makroregion..

In Bezug auf Subjekte des Fernöstlichen Föderationskreises werden die Fragen der sozio-ökonomischen Entwicklung in den regionalen Strategien, die in den meisten Regionen des Fernen Ostens schon übernommen wurden, berücksichtigt.

Realisierungsfrist der Investitionsstrategie für die Subjekte der Russischen Föderation im Fernöstlichen Föderationskreis

Region

Realisierungsfrist der Investitionsstrategie

Gebiet Amur

bis 2018

Jüdisches Autonomes Gebiet

bis 2025

Region Kamtschatka

bis 2020

Gebiet Magadan

bis 2025

Region Primorje

bis 2018

Republik Sacha (Jakutien)

bis 2016

Region Chabarowsk

bis 2020

Die regionale Investitionsstrategien umfassen eine Reihe von Aktivitäten, die zu die günstigsten Bedingungen für die Geschäftstätigkeit in der Region ausgerichtet sind:

  • Die Entwicklung von Transport- und Logistik-Infrastruktur;
  • Die Verringerung der administrativen Hindernisse im Bau;
  • Die Organisation von Ausstellungen, Messen, Foren, etc.;
  • Die Entwicklung von technologie- und forschungsintensiven Branchen.

Zusätzlich zu den allgemeinen sind auch die speziellen Bestimmungen in den regionalen Strategien vorgesehen, die für jedes Einzelobjekt auf geografischen, klimatischen und sozioökonomischen Eigenschaften der Region basieren.